In diesem Jahr ist unser Karnevalsthema

DAS WELTALL 

Zahlreiche Gespräche über Karneval, Weltraum, Sonne, Erde, Planeten, Star Wars, Raketen, Außerirdische, Raumschiffe & über unser Sonnensystem folgten.

Begleitend zum Thema haben wir uns aus unserer Stadtteilbücherei unterschiedliche Bücher ausgeliehen.

  

Schnell war klar, dass passend zu Karneval unser Medley, der Raketensong, die Weltraummaus, der Mondtanz & natürlich das Trömmelche im Singkreis gesungen wird.

Von nun an waren wir ALLE im Thema Weltall:

Geeignete „Planeten“ für unser Sonnensystem wurden gestaltet…

Dabei wurden die jeweiligen Planeten besprochen, z.B. dass es auf dem Jupiter Wirbelstürme gibt…

Raketen, die es mit verschiedenen Techniken herzustellen galt – Farben wählen/ aufmalen/ ausscheiden/ prickeln/ zusammenkleben – wurden in teilweise mühevoller, teilweise leidenschaftlicher Arbeit hergestellt.

Rakete, Raumfahrzeug der NASA landeten…

   

Gaswolken im Lagunennebel, die „in Echt“ über 4000 Lichtjahre von unserer Erde entfernt liegen, können sogar mit bloßem Auge entdeckt werden…

Und dann kommen auch noch Außerirdische…

   

Nun sind wir fertig mit der Karnevalsdeko…

   
… und unser Fest kann kommen!

Sei ein schlauer Naturfuchs und mach mit bei der Walderlebnistour im Lindenthaler Tierpark!

Das hat sich die Kita Hermülheimer Straße nicht zweimal sagen lassen und die zukünftigen Schulkinder, in Begleitung einer erfahrenen Waldpädagogin, machten sich auf den Weg.

 

 

 

 

Es wurden Maulwurfhügel gezählt,

  Tiere gefüttert,

ein Fuchspuzzle gelegt, ein Fuchspelz gestreichelt und als Erinnerung durften alle Kinder aus Ton einen eigenen Fuchsfußabdruck machen.

Für unsere Kinder ein „perfekter Tag“!

 

Danke an #lindenthalertierpark & #waldschulekoeln für diesen schönen Vormittag.

Wussten Sie, dass im Stadtwald ein magischer Baum steht, indem eine Waldelfe wohnt? Halten Sie Ausschau nach dem glitzernden Baum!

Seit mehreren Wochen beschäftigen sich die Kinder der Ranzenbande mit dem Thema „Verpackung und Nachhaltigkeit“.

An Hand des Buches „Frida im Unverpackt-Laden“ machen die Kinder die ersten Erfahrungen mit der Möglichkeit, dass Müll völlig vermeidbar ist.

„Der beste Müll ist der, der erst gar nicht entsteht!“ lernen die Kinder als Spruch kennen.

Aber was geschieht eigentlich mit dem Abfall den wir Menschen machen? Wo kommt der ganze Müll hin und kann man aus ihm etwas Neues machen?

Zu diesem Thema haben wir Barbara Varga von der AWB eingeladen. Sie zeigt den Kindern die Papier-, Plastik-, Bio- und Restmülltonnen, sowie die rote Tonne für Arztabfälle.

Mit einen neuen Arbeitsbuch können die Kinder spielerisch ihr Wissen über den Abfall vertiefen.

Und dann war es endlich soweit: Wir besuchen den Betriebshof der AWB und treffen dort Barbara und ihren Begleiter, den Raben Hugo wieder. Alle Kinder bekamen einen orange Warnweste und gehen zunächst zum Frühstück mit den Müllwerkern.

Alle Kinder haben Brotdosen und wieder verwendbare Trinkflaschen dabei. Vorbildlich!

   

Wenn die Müll-LKW`s auf den Hof kommen, müssen diese auf eine Waage. Hier wird genau notiert, wie viel Abfall geladen wird. Die Menge entspricht dem Gewicht von 5 großen Elefanten (ca. 23000 kg=! Jetzt dürfen die Kinder auf die Waage und immerhin erreichen wir 600 kg. Das entspricht dem Gewicht eines Baby-Elefanten.

Weiter geht es zur Abladestation. Die Müllwagen sind je Wohngebiet sehr unterschiedlich gebaut. Heute haben wir Glück und es kommt ein Trommelfahrzeug.
Die Kinder staunen, wie viel Müll in so einen Wagen hinein passt. Außerdem entdecken die Kinder jede Menge MÜll, der nicht in die Restmüll-Tonne gehört. Besonders viele Mandarinen purzeln heraus, aber auch Glasflaschen und Plastikverpackungen.

Nun schauen wir uns die Verladestation an. Hier wird der Müll in große Container gepresst. Diese werden mit Hilfe einer Krananlage auf eine Eisenbahn gehoben. Der gesamte Abfall wird dann am Abend in die Müllverbrennungsanlage gebracht und dort verbrannt. Die verbrannte Asche wird später unter unseren Straßen als Baumaterial wiederverwendet.

In der Streusalzhalle staunen die Kinder über den riesigen Berg.

Sie lernen viel über die Fahrzeuge der AWB. So sind sie z.B. alle umrüstbar, wie bei Lego Autors: Mal streuen sie Salz und mal sprühen sie Wasser zur Reinigung. Mal werden sie mit Laubsaugern ausgestattet und mal fungieren sie mit einem Schneeschieber.

Die Kinder dürfen als Müllwerker auf das Brett eines Müllwagens klettern und in einer Kehrmaschine sitzen.

Besonders imposant sind die riesigen Reifen. Diese müssen regelmäßig überprüft werden. Damit das leichter gelingt, sind sie mit Pfeilkappen ausgestattet. Zeigen immer 2 Pfeilspitzen zueinander, so sind die Schrauben nicht verstellt und das Fahrzeug ist fahrtüchtig.

„Aus Alt mach`Neu, aber nur, wenn wir richtig sortieren“, lernen die Kinder vom Raben Hugo. Wer einmal diese Berge von Abfall gesehen hat und deren Verarbeitung, wird hoffentlich seinen Beitrag zum „Klima Glück“ leisten.

Das wünschen wir auch unseren Kindern!

 

In der letzten Nacht hat der Weihnachtsmann viele Geschenke und einen Brief an die Kita-Leitung unter den Wunschbaum gelegt.

Große Aufregung heute früh im Morgenkreis. Herr GroßBär und die Kita-Leitung haben im Namen des Weihnachtsmannes die Geschenke an die Kinder verteilt und alles wurde gemeinsam mit einer riesengroßen Freude ausgepackt.

Zum Schluss haben alle gemeinsam das Lied „Danke lieber Weihnachtsmann“ gesungen und dann ging es zum Spielen mit den neuen Sachen in die Gruppen.

In unserer roten Gruppe spielt das Thema „Der Weltraum“ seit dem Sommer eine große Rolle.

Deshalb haben die Kinder der roten Gruppe einen wunderschönen Raketen-Weihnachtsbaum aus nachhaltigen Materialien gebastelt.

Gemeinsam mit den ErzieherInnen wurde an alles gedacht. Denn der Raketen-Weihnachtsbaum hat, neben Astronauten und Planeten in Weltraumfarbe, auch eine Signalleuchte für den Weihnachtsmann.

 

Wir haben mit einigen Eltern der Grünen Gruppe farbenfrohe Windlichter gebastelt.

Die Eltern haben gemeinsam mit den Kindern die Marmeladengläser mit farbigem Transparentpapier beklebt.

In den kalten und dunklen Monaten des Jahres spielen Kerzen eine wichtige Rolle. Sie spenden Licht und verwandeln jeden Raum in eine gemütliche Stube.

Das Eltern-Kind-Basteln war eine tolle vorweihnachtliche Aktion, die allen großen Spaß bereitet hat.

Am 06.12.2023 geschah in der Kita Mönchsgasse wieder etwas Wunderbares.

Im Vorfeld brachten alle Kinder eine große rote, grüne, gestreifte oder bunte Socke mit. Diese hingen einige Tage im Gruppenraum an einer Leine.

Am Morgen des 06.12. waren diese jedoch plötzlich verschwunden und die Kinder saßen im Kreis und rätselten, was mit diesen wohl geschehen war. Dann hörten die Kinder ein  Glockengeläut im Flur – was war das?

Es klopfte an den Gruppentüren und die Kinder berieten sich, was nun zu tun sei. Alle waren sehr gespannt und auch ein wenig aufgeregt bis sich einzelne Kinder trauten und meinten sie würden einmal nachschauen gehen, was da wohl los ist.

Langsam wurden die Gruppentüren von innen geöffnet und ein vorsichtiger Blick in den Flur gewagt. Doch dann war die Freude groß. Die Socken waren alle wieder da! Sie standen in einer Box vor den Gruppentüren und waren alle mit Schokolade, Keksen, Nüssen und Mandarinen gefüllt.

Wer das wohl gewesen ist? Tatsächlich der Nikolaus? Hat ihn jemand gesehen?

Nachmittags kamen alle Eltern dazu und wir feierten ein schönes Nikolausfest mit einem Kaffee und mit Bastelangeboten für Eltern mit Kindern. Es wurden Weihnachtskarten und Teelichtbeutel gebastelt und am Feuer draußen gemeinsam mit allen gesungen.


Ein sehr schönes und gemütliches Fest für alle.

Mit großer Aufregung und Freude haben wir in unserer Kita unseren Weihnachtsbaum geschmückt.

Schaut selbst, wie schön er geworden ist.

 

Unser Kita-Jahr steht im Zeichen von Natur und Umwelt.

Kasperle hat am Mittwoch, den 22.11.2023, den kleinen und großen Kindern eine Geschichte dazu erzählt.

Er und sein Freund Matti, der Maulwurf, waren völlig entsetzt, denn auf der Wiese und im Wald lag überall der Müll verstreut.

Gemeinsam fanden die beiden den Übeltäter und überzeugten ihn davon, dass der Müll nicht in die Natur, sondern in die Mülltonne gehört.

Alle Kinder sind sich einig: „Müll richtig zu entsorgen ist kinderleicht.“

 

Hurra, bei uns ist ein ganz kuscheliger und lieber Weihnachtsbär eingezogen!

Er begleitet uns nun jeden Tag und ist auch bei unseren vorweihnachtlichen Singkreisen dabei.

Bei unserem Weihnachtsbasar am Dienstag, den 11.Dezember ist er unser Ehrengast. Er freut sich schon auf Euch.