In unserem Haus ist in den vergangenen Wochen viel passiert und doch steht gefühlt die Zeit still.

Mittlerweile blitzt und blinkt es in allen Ecken. Jegliche Räumlichkeiten und Spielbereiche sind aufgeräumt. Jedes Puzzle ist durchgezählt und auf seine Vollständigkeit überprüft worden. Defekte Dinge wurden repariert und erneuert. Die Geburtstagsgeschenke für unsere Kinder sind natürlich auch für das neue Kita-Jahr wieder selber gemacht. Doch waren sie noch nie so früh fertig!

In den vergangenen Wochen waren mehr Handwerker als Kinder im Haus. Heizungsmonteure, Dachdecker, Fahrradmechaniker, Fensterputzer und vor allem Handwerker, die unseren Boden reparierten. Und gerade die haben sich besonders viel Mühe gegeben und anstatt die Löcher im Linoleum mit irgendwelchen Flicken zu füllen, wurden Dreiecke und Sterne ausgeschnitten und in den Boden eingefügt.

In der Küche hat unsere gute Fee des Hauses neue Rezepte  herausgesucht und ausprobiert. Unsere Hauswirtschaftskräfte reinigten auch die hintersten Ecken und jede Fuge im Haus.

Im Gegensatz zu unseren Hauswirtschaftskräften war das pädagogische Personal im Wechsel täglich in der Kita. Wir waren in zwei Teams aufgeteilt und wechselten uns wöchentlich ab. So übernahm immer ein Teil die Notfallbetreuung und die andere Hälfte war Zuhause im Home-Office. Zuhause lag unser Arbeitsschwerpunkt auf der Überarbeitung und Verschriftlichung unserer Konzeption. Unsere Leitung ist täglich in der Einrichtung um den Alltag zu strukturieren und zu koordinieren.

Pädagogische Programme, wie z.B. das „Zahlenland“ (ein Programm zur mathematischen Bildung für die Vorschulkinder) wurden überarbeitet. Alle Portfolios sind auf dem aktuellen Stand und die der Maxi–Kinder sind sogar so gut wie fertig.

Wir dürfen uns jetzt offiziell „Haus der kleinen Forscher“ nennen. In den vergangenen Jahren legten wir immer mehr Wert, auf das eigene Entdecken und Forschen der Kinder. Das Resultat der vielen Aktionen, Aktivitäten, der wöchentlichen AG und Weiterbildung des pädagogischen Teams ist, dass wir nun offiziell als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert worden sind.

Außerdem bewerben wir uns für noch eine zusätzliche Zertifizierung zum „Gütesiegel Buch-Kindergarten“. Dies ist eine Auszeichnung verschiedener Institutionen aus Buchhandel und Bibliotheken aus Deutschland für Kitas, die bei der Lese- und Sprachförderung von Kindern besonders aktiv sind. Ihrer Antwort sehen wir noch entgegen.

Einige bereits geplante Fortbildungen finden im Moment nicht statt. So bilden wir uns nun über unterschiedliche Internetportale, wie den OnlineCampus vom „Haus der kleinen Forscher“ weiter.

Seit dem 01.04. dürfen wir uns über eine sehr nette, liebenswerte und kompetente pädagogische Mitarbeiterin freuen. Sie ist schon sehr gespannt und wartet mit Freude darauf unsere Familien kennen zu lernen.

Fast täglich erreichten uns neue Hygienevorschriften und andere Informationen des Trägers und des Familienministeriums. So sind z. B. die Gruppen auch ein bisschen umgestaltet. Die Tische sind so gestellt, dass nur vier Kinder mit viel Abstand an ihnen Platz nehmen dürfen. Stühle wurden aussortiert, damit sie nicht verlocken sich neben einander zu setzten. Der Hof ist für jede Gruppe in einen eigenen Bereich unterteilt. Spielbereiche, die gruppenübergreifend nutzbar waren, sind geschlossen. Unsere klassische Gruppenstruktur nach Mäusen, Bären und Pinguinen eingeteilt, ist aktuell aufgehoben. Wir bereiten uns bestmöglich vor, bald wieder mehr Kinder und Familien bei uns begrüßen zu dürfen.